Rosenau - Lokalität & Bühne in Stuttgart

Startseite

LIEBES PUBLIKUM, WERTE GÄSTE,

an dieser Stelle schreiben aus berufenem Munde unsere Künstler:innen das Vorwort für unser Programmheft. Dieses Mal kommen die einleitenden Worte von Markus Barth. Und ich freue mich, Sie schon bald wieder in der Rosenau zu begrüßen
Ihr Michael Drauz!

Markus Barth

Liebe Gäste und Freunde der Rosenau,

herzlichen Glückwunsch, Sie sind ein/e Revoluzzer:in!

Zum einen natürlich, weil Sie es geschafft haben, über das gegenderte „Revoluzzer:in“ da oben hinwegzulesen, ohne das Programmheft mit einem empörten „Sprachdiktatur!!“ wutschnaubend in die Ecke zu pfeffern und sich schmollend in Ihren Ohrensessel zurückzuziehen, um ein Peter Hahne-Buch zu lesen. Glückwunsch dazu.

Zum anderen, weil Sie offensichtlich daran interessiert sind, im schönsten Frühsommer die Rosenau zu besuchen. Das ist so lobenswert wie antizyklisch, ja, ich würde Sie fast „Querdenker“ nennen, wenn dieses Wort nicht für immer von ein paar Plastikeimer über dem Kopf tragenden Schwurbel-Schnullis versaut worden wäre.

Sagen wir’s wie’s ist: Im üsseligen Herbst und Winter kann jeder ins Theater gehen. Sich an grauen Novemberabenden mit dem Taxi vors beheizte Stadttheater fahren lassen? Schnarchi-Scharch! Sie dagegen als Sommer-Kultur-Genießer:in (jetzt leg ich’s aber auch drauf an!), Sie leben die Revolution! Sie lassen sich nicht vom Thermometer diktieren, wann Sie Indoor-Spaß haben! Ihre Abendgestaltung wird nicht von dahergelaufenen Azorenhochs bestimmt! Und Sie haben recht: Die Rosenau ist bestens belüftet, Applaus wirkt sowieso besser als jeder Dyson-Ventilator und ich hab gehört, dass man in der Küche hier schon an einer sommerlichen Maultaschen-Variation mit Wassermelonenfüllung und Freibadpommes-Gewürz arbeitet - es gibt keine bessere Zeit für einen Besuch!

Wenn Sie dann auch noch Shows von begnadeten Künstler:innen wie Helene Bockhorst (5.5.), Stefan Danziger (25.5.) oder Jan van Weyde (30.6.) besuchen, die einem eventuell noch nicht täglich im RTL-Hauptprogramm um die Ohren gehauen werden und die trotzdem oder gerade deswegen jede Sekunde Lebenszeit wert sind, dann sind Sie nicht nur revolutionär, sondern auch noch visionär und auf jeden Fall bestens unterhalten.

Ich komme auch in die Rosenau, am 13.5. mit meiner neuen Show „Ich bin raus!“ und werde mal schauen, ob ich uns nen Glühwein auftreiben kann, den wir dann gemeinsam antizyklisch trinken.

Bis dann, revolutionäre Grüße,
Markus Barth

zum Seitenanfang