Rosenau - Lokalität & Bühne in Stuttgart

Startseite

LIEBES PUBLIKUM, WERTE GÄSTE,

an dieser Stelle schreibt aus berufenem Munde einer unserer Künstler das Vorwort für unser Programmheft. Dieses Mal kommen die einleitenden Worte von Moritz Neumeier. Und ich freue mich, Sie schon bald wieder in der Rosenau zu begrüßen.
Ihr Michael Drauz!

Moritz Neumeier

„Man müsste mal wieder ins Theater gehen!“ Hört man ja immer wieder Leute sagen. Und dann gehen ja manche sogar dahin. Ins Staatstheater! Machen sich schick – so richtig mit Krawatte und die Herren rasieren sich sogar. Und dann guckt man den Shakespeare oder was von Brecht. „Ist ja eigentlich immer noch hoch aktuell!“, brüllt man dem befreundeten Ehepaar anschließend in die völlig überteuerte Weißweinschorle. Und alle nicken dann. Dabei ist das natürlich Schwachsinn. Brecht ist schon lange tot und der William erst recht.

Vielleicht sind die Menschen zu feige, um sich etwas wirklich Aktuelles anzugucken, wie z. B. in der Rosenau. Etwas bei dem man lacht, wahrscheinlich sogar sehr viel lacht, aber manchmal auch nur, um zu verstecken wie wahr das Gehörte gerade war. Dann freut man sich doch darüber, dass es im Saal gerade so schön dunkel ist. Auch weil dann niemand sieht, dass die ein oder andere dieser fantastischen Maultaschen schon wieder auf der Hose gelandet ist. Aber eigentlich lacht man doch ganz schön laut, weil es ja vor allem die anderen sind, die sich mal angesprochen fühlen sollten bei so einem Kabarettabend. Man selbst hat das ja schon lange gewusst!

Meiner Meinung nach ist die Rosenau sowieso, für mich als Künstler, der einzige brauchbare Ort in Stuttgart. Gutes Essen, gute Show, gutes Publikum. Und man sieht mal was Neues. Nicht immer diesen Scheiß aus dem Fernsehen oder das achte Mal Dantons Tod. „Aber das ist doch eigentlich immer noch brandaktu ...“ Nein, hör auf damit. Geh in die Rosenau – besser kann man es nicht haben.

Ist doch auch für jeden was dabei. Ich meine, ich habe keine Ahnung was du so magst. Aber wenn du dir schon die Mühe machst, ein Programmheft zu lesen, dann schätze ich dich als jemand Neugieriges ein. So jemandem reicht es nicht jeden Freitagabend bei 'Wer wird Millionär' einzuschlafen. Häkelnde Hausmütterchen gucken sich keine Programmhefte an. Die lesen die 'Janine' oder die 'Claudia' oder irgendeine andere Frauenzeitschrift, die einem auf 36 Seiten erklärt, wie überflüssig und traurig und leer das eigene Leben eigentlich ist, wenn man keinen sauteuren, aber modernen Entsafter hat.

Nein nein. Du bist mir schon so jemand. Du willst etwas Neues kennenlernen. Du willst lachen, aber auch denken. Erst in den Magen und den Nachtisch ins Gehirn. Hab ich recht? Na also. Dann sehen wir uns. In der Rosenau.

Dein Moritz Neumeier

zum Seitenanfang